Privatkunden: Haushaltsstrom
Postleitzahl*
 
 
Verbrauch (kWh/Jahr)

 Suchdaten zurücksetzen

enQu Stromkennzeichnung

Strommix der enQu GmbH im Jahr 2015 *

Stromkennzeichung gemäß § 42 Energiewirtschaftsgesetz vom 07.Juli 2005 geändert 2014.

Für den im Stromkennzeichen des Produktes: „enQu Natur“ angegebenen Anteil: „Strom aus Erneuerbare Energie, NICHT gefördert nach dem EEG“ liegen zu 100% Herkunftsnachweise, für elektrische Energie aus Wasserkraftanlagen nach den strengen Kriterien: „CMS Standard 87: Erzeugung EE“ des TÜV SÜD für Erneuerbare Energien, vor.

enQu gesamt enQu Natur enQu Rest Ø Deutschland *
Kernenergie 6,4% 0,0% 6,6% 15,4%
Kohle 39,7% 0,0% 40,9% 43,8%
Erdgas 3,4% 0,0% 3,5% 6,5%
Sonstige fossile Energieträger 1,1% 0,0% 1,1% 2,5%
Strom aus Erneuerbarer Energie,
gefördert nach dem EEG
45,5% 45,5% 45,5% 28,7%
Strom aus Erneuerbarer Energie,
NICHT gefördert nach dem EEG
3,9% 54,5% 2,4% 3,1%

* Quelle BDEW

Umweltbelastung aus der Stromerzeugung 2015

enQu gesamt enQu Natur enQu Rest Ø Deutschland *
radioaktiver Abfall in g/kWh 0,00015 0,00000 0,00016 0,00040
CO2-Emissionen in g/kWh 428,0 0,0 440,0 476,0

* Quelle BDEW


* Die Stromkennzeichnung erfolgt gemäß § 42 Abs. 1 bis 8 EnWG 2011 i. V. m. §§ 54 und 55 EEG 2012. Die Zahlen des EEG-Stroms und des gesamtdeutschen Mixes werden jeweils im Oktober für das vorangegangene Kalenderjahr veröffentlicht. Somit können wir die Zahlen für 2016 erst im Oktober 2017 veröffentlichen. Wir finden es unbefriedigend, dass der Zeitabstand so groß ist.



Qualitativ erwarten wir folgende Trends für die Folgejahre:

Die Umweltbelastung der thermischen Stromerzeugung (CO2-Ausstoß/kWh) ist so hoch, weil Kraftwerke mit hohem Wirkungsgrad, bester Technik und der saubersten Primärenergie (Gas) stillstehen und stattdessen Kohlekraftwerke mit viel größeren Umweltauswirkungen Strom produzieren. Dies ist die Folge von einem Versagen des CO2-Zertifikatemarktes. Eine Besserung wird erst erreicht, wenn die CO2-Zertifikatepreise merklich steigen. Voraussetzung dafür wäre eine deutliche Verknappung der Menge (Backloading) oder aber die Ablösung des unwirksamen, europäisch organisierten CO2-Zertifikatehandels durch z.B. eine Steuer.