Privatkunden: Haushaltsstrom
Postleitzahl*
 
 
Verbrauch (kWh/Jahr)

 Suchdaten zurücksetzen

Energiespartipps für Verbraucher

Der Begriff „Energie-Effizienz-Klasse“ ist bei jedem Kauf von Elektrogeräten heute der Dreh- und Angelpunkt.

Mit den nachfolgenden einfachen Tipps können Sie Ihren Stromverbrauch deutlich reduzieren. Und wenn Sie der Umwelt noch etwas Gutes tun wollen, so möchten wir Sie an dieser Stelle auf die enQu Natur Tarife aufmerksam machen, die garantiert auf Grünem Strom basieren.

[Reduzieren/Erweitern]
Computer

Die durchschnittliche Zahl der Computer in einem Vier-Personenhaushalt hat sich in den letzten 10 Jahren erheblich erhöht und noch vor 15 Jahren fand man nur in jedem vierten Haushalt einen Computer.

Was für die meisten elektronischen Geräte gilt, gilt auch für Ihren Computer. In Zeiten, in denen Sie den Computer länger als 30 Minuten nicht benutzen, sollten Sie diesen ausschalten und zusätzlich von der Stromversorgung trennen. Vergessen Sie hierbei nicht die Peripheriegeräte ebenfalls von der Stromversorgung zu trennen, denn die meisten elektronischen Geräte verbrauchen selbst im ausgeschalteten Zustand noch Energie. Für die Trennung von der Stromversorgung haben sich schaltbare Steckdosenleisten in der Vergangenheit sehr bewährt. Zusätzlich können Sie über die Energiesparfunktion Ihres Computers den Stromverbrauch ebenfalls reduzieren.

Sofern Sie eine Neuanschaffung eines Computers planen, machen Sie sich im Vorfeld Gedanken über die benötigten Leistungsmerkmale, über die das Gerät verfügen soll. Notebooks und Tablets sind im Vergleich zu einem Desktop-PC in Sachen Energieverbrauch eine sparsame Alternative.

[Reduzieren/Erweitern]
Drucker

Wenn Sie eine Neuanschaffung eines Druckers planen, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf das Energielabel des Druckers zu werfen. Zu diesen Energielabeln gehören:

  • Blauer Engel
  • ECO-Kreis
  • Energy-Star
  • GEFA
  • TCO
Die Energielabel geben Aufschluss darüber, wie viel Strom Ihr Drucker während des Druckens, des Ruhezustandes und während des Off-Modus verbraucht.

Viele Drucker verbrauchen selbst im ausgeschalteten Zustand noch Strom. Um den Stromverbrauch tatsächlich auf 0 Watt zu reduzieren empfehlen wir eine Trennung des Druckers vom Netz. Hierfür können Sie eine einfache schaltbare Steckdosenleisten verwenden. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, die Qualität Ihrer Ausdrucke zu reduzieren. Oftmals ist eine "normale" statt eine "optimale" Druckqualität für den alltäglichen Gebrauch völlig ausreichend.

[Reduzieren/Erweitern]
Fernsehgerät

Wenn Sie eine Neuanschaffung eines Fernsehgerätes planen, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf das Energielabel des Gerätes zu werfen, um bei Ihrer geplanten Neuanschaffung den Stromverbrauch des Gerätes und damit die zu erwartenden Stromkosten zu berücksichtigen.
Diese Energielabel finden Sie auf Neugeräten, die nach November 2011 vermarktet wurden.

Sie sollten sich für ein Gerät der Energieeffizienzklasse A (geringer Verbrauch) statt für ein Gerät der Energieeffizienzklasse G (hoher Verbrauch) entscheiden. Achten Sie zusätzlich auf die Größe des Fernsehgerätes.

Unabhängig von der Energieeffizienzklasse Ihres Fernsehgerätes, sollten Sie darauf achten, Ihr Fernsehgerät nach der Benutzung auch wirklich vollständig auszuschalten und nicht im Standby-Modus laufen lassen. Mit dieser einfachen Maßnahme lassen sich leicht einige Euro im Jahr an Stromkosten sparen.

[Reduzieren/Erweitern]
Geschirrspüler

Heute finden Sie in fast jedem Haushalt einen Geschirrspüler. Das Spülen mit dem Geschirrspüler ist nicht nur bequem und schafft Ordnung sondern es ist häufig, aufgrund der Sparprogramme, wesentlich umweltfreundlicher und energiesparender als das Spülen mit der Hand.

Wenn Sie eine Anschaffung eines Geschirrspülers planen, sollten Sie sich für ein Gerät mit Zeolith-Technik entscheiden. Diese Geräte benötigen oftmals nur die Hälfte an Energie im Vergleich zu einem preisgünstigen Gerät. Achten Sie beim Kauf auf das Energieeffizienzlabel des Gerätes und entscheiden Sie sich für ein Gerät der Klasse "A".

Verwenden Sie für Ihre Spülgänge so oft es geht ein Energiesparprogramm des Gerätes. Diese benötigen in der Regel mehr Zeit jedoch weniger Energie.

[Reduzieren/Erweitern]
Küchenherd

Sofern Sie eine Neuanschaffung eines Küchenherdes planen, prüfen Sie im Vorfeld, ob sich in Ihrer Wohnung ein Gasanschluss befindet. Das Kochen und Backen mit einem Gasherd ist energieeffizienter als das Kochen und Backen mit einem vergleichbaren Elektroherd.

Sofern Sie sich für einen Elektroherd entscheiden, sollte Ihre Wahl auf einen Induktionsherd fallen. Induktionsherde werden in sehr kurzer Zeit sehr heiß und kühlen ebenso schnell wieder ab. Sollte Ihre Entscheidung auf einen Elektroherd fallen dann werfen Sie einen Blick auf das Energieeffizienzlabel und entscheiden Sie sich für ein Gerät der Klasse "A".

Energie sparen können Sie jedoch auch direkt während des Kochens und des Backens. Beim Erwärmen von kleinen Mengen empfehlen wir auf die Verwendung einer Mikrowelle auszuweichen. Beim Kochen sollten Sie darauf achten, die passenden Deckel für Ihre Töpfe zu verwenden, um so Wärmeverluste und damit einen erhöhten Energieaufwand und Verbrauch zu vermeiden.

[Reduzieren/Erweitern]
Kühlschrank

Wenn Sie eine Neuanschaffung eines Kühlschranks planen, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf das Energielabel des Gerätes zu werfen, um bei Ihrer geplanten Neuanschaffung den Stromverbrauch des Gerätes und damit die zu erwartenden Stromkosten zu berücksichtigen.

Sie sollten sich für ein Gerät der Energieeffizienzklasse A (geringer Verbrauch) statt für ein Geräte der Energieeffizienzklasse G (hoher Verbrauch) entscheiden. Sofern Sie kein extra Tiefkühlfach in Ihrem Kühlschrank benötigen, sollte Ihre Entscheidung auf ein Gerät ohne diese Funktion fallen.

Achten Sie bei der Platzwahl in Ihren vier Wänden darauf, Ihren Kühlschrank nicht in die Nähe von Wärmequellen aufzustellen. Lassen Sie ausreichend Platz zwischen Ihrem Kühlschrank und dem Geschirrspüler, dem Küchenherd, der Waschmaschine oder der direkten Sonneneinstrahlung.

Ein weiterer Sparfaktor ist der Grad der eingestellten Kühlung. Hier empfehlen wir die Einstellung "7 Grad Celsius" zu wählen, da diese zum Kühlen ausreichend ist.

[Reduzieren/Erweitern]
Standby-Modus

Viele Geräte verbrauchen selbst im ausgeschalteten Zustand noch Strom. Um dies zu verhindern ist eine strikte Trennung des Gerätes von der Stromversorgung erforderlich.

Sie können hierfür eine schaltbare Steckdosenleiste verwenden. Steckdosenleisten erhalten Sie in verschiedenen Ausführungen. Z.B. eine Leiste mit nur einem An-und Ausschalter für die gesamte Steckdosenleiste oder z.B. eine Steckdosenleiste mit jeweils einem Schalter pro Fassung.

Alternativ können Sie auch eine Zeitschaltuhr verwenden mit welcher Sie die Steckdosenleiste zu bestimmten Tages- bzw. Nachtzeiten und an den Wochenende ein- bzw ausschalten.

[Reduzieren/Erweitern]
Waschmaschine

Wenn Sie eine Neuanschaffung einer Waschmaschine planen, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf das Energielabel des Gerätes zu werfen, um bei Ihrer geplanten Neuanschaffung den Stromverbrauch des Gerätes und damit die zu erwartenden Stromkosten zu berücksichtigen.

Sie sollten sich für ein Gerät der Energieeffizienzklasse A (geringer Verbrauch) statt für ein Gerät der Energieeffizienzklasse G (hoher Verbrauch) entscheiden. Eine zusätzliche Option ist der Kauf einer Waschmaschine mit einem Kalt- und Warmwasseranschluss, allerdings nur, sofern Sie für die Warmwasserzufuhr keine anderen elektrischen Geräte z.B. einen Durchlauferhitzer o.a. verwenden.

Für die Wahl des jeweiligen Waschganges und ob eine Vorwäsche erforderlich ist, sollte der Grad der Verschmutzung Ihrer Wäsche ausschlaggebend sein. Waschen mit niedrigen Temperaturen senkt zusätzlich Ihren Stromverbrauch.